Das Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne ermutigte die Winzer in den sechziger und siebziger Jahren, Pestizide, Herbizide und Kunstdünger einzusetzen, um die Erträge zu steigern. Francis Boulard vertraute dem CIVC und baute 20 Jahre lang auf diese Weise an, in der Überzeugung, dass die Chemikalien weggespült wurden und keine Spuren hinterließen. Ende der neunziger Jahre beteiligte er sich an einem Projekt für den CIVC, dessen Ergebnis massive Spuren von Schwefel und Kupfer im Boden zeigte. 

Dies war Boulards Damaskus-Moment. Im Jahr 2001 begann er mit der Anwendung biologisch-dynamischer Prinzipien auf 60 Ar von Les Rachais, den Rest bewirtschaftete er weiterhin konventionell. Nach drei Jahren überzeugten die Ergebnisse Boulard, dass biologisch-dynamische Landwirtschaft der Weg in die Zukunft sei. Die Champagner waren reiner und die Artikulation des Terroirs unbestreitbar. Er war nicht in der Lage, seine Familie davon zu überzeugen, die Biodynamik anzupassen, obwohl es die Art war, wie sein Großvater unbewusst Landwirtschaft betrieb. Boulard gründete 2009 mit Hilfe seiner Tochter Delphine seine eigene Domäne. Sie besitzen 2,8 Hektar in den drei Dörfern Cauroy-Lès-Hermonville im Massif de St. Thierry und Cuchery und Belval-sous-Châtillon im Vallée de Marne. Sie kaufen auch Trauben aus Mailly, wo sie die Reben selbst pflegen.

Sie verwenden das Präparat 500 (Hornmist) und das Präparat 501 (Hornkiesel). Sie arbeiten mit Kräutertees und Pflanzenpräparaten. 

Die Trauben werden reif geerntet, gepresst und direkt in Fässer gefüllt, sie verwenden Pied de Cuve für die erste Gärung, entsprechend den Mondzyklen werden die Weine dann im Frühjahr ohne Filtrieren oder Schönen in Flaschen abgefüllt. Dabei wird ein Minimum an Schwefel verwendet. Im Jahr 2015 ging Francis Boulard in den Ruhestand, und die Kellerei befindet sich im Alleinbesitz von Delphine Richard.

Das Schlüsselwort für die Champagner von Boulard ist Komplexität, Boulards ganze Palette besitzt Tiefe und Seele. Les Rachais gibt uns die Möglichkeit, einen großen Champagner zu einem außergewöhnlichen Preis zu trinken. Der Rachais Rosé kann zum Essen als Ersatz für einen Pinot Noir aus dem Burgund getrunken werden.

The Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne encouraged growers in the sixties and seventies to use pesticides, herbicides and artificial fertilisers to increase yields. Francis Boulard trusted the CIVC and farmed this way for 20 years, believing the chemicals were washed away leaving no trace. At the end of the nineties he participated in a project for the CIVC with the result showing massive traces off sulphur and copper in the soil. 

This was Boulard's Damascus Moment. In 2001 he started applying biodynamic principles to 60 ares of Les Rachais, the rest he continued to farm conventionally. After three years the results convinced Boulard that biodynamic farming was the way forward. The Champagnes were purer and the articulation of terroir undeniable. Unable to convince his family to adapt bio-dynamics although it was the way his grandfather unconsciously farmed. Boulard started his own domain with the help of his daughter Delphine in 2009. They possess 2,8 hectares in three vilages Cauroy-Lès-Hermonville in the Massif de St Thierry, and Cuchery  and Belval-sous-Châtillon in the Vallée de Marne. They also purchase grapes from Mailly, where they tend the vines themselves.

They use the 500 preparation (horn manure) and the 501 preparation (horn silica). They work with herbal teas and plant preperations. 

The grapes are harvested ripe, pressed and racked straight into barrels, they use Pied de Cuve for the first fermentation, in accordance with the moon cycles the wines are then bottled in spring without filtering or fining. A minimum of sulphur is used. In 2015 Francis Boulard retired and the winery is in the sole hads of Delphine Richard.

The keyword for Boulard's champagnes is complexity, Boulard's whole range possess's depth and soul. Les Rachais gives us the chance to drink a big champagne for an exceptional price. The Rachais Rosé can be drunk with food as a substitute to a Pinot Noir from Burgundy. 

Das Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne ermutigte die Winzer in den sechziger und siebziger Jahren, Pestizide, Herbizide und Kunstdünger einzusetzen, um die Erträge zu steigern. Francis... mehr erfahren »
Fenster schließen

Das Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne ermutigte die Winzer in den sechziger und siebziger Jahren, Pestizide, Herbizide und Kunstdünger einzusetzen, um die Erträge zu steigern. Francis Boulard vertraute dem CIVC und baute 20 Jahre lang auf diese Weise an, in der Überzeugung, dass die Chemikalien weggespült wurden und keine Spuren hinterließen. Ende der neunziger Jahre beteiligte er sich an einem Projekt für den CIVC, dessen Ergebnis massive Spuren von Schwefel und Kupfer im Boden zeigte. 

Dies war Boulards Damaskus-Moment. Im Jahr 2001 begann er mit der Anwendung biologisch-dynamischer Prinzipien auf 60 Ar von Les Rachais, den Rest bewirtschaftete er weiterhin konventionell. Nach drei Jahren überzeugten die Ergebnisse Boulard, dass biologisch-dynamische Landwirtschaft der Weg in die Zukunft sei. Die Champagner waren reiner und die Artikulation des Terroirs unbestreitbar. Er war nicht in der Lage, seine Familie davon zu überzeugen, die Biodynamik anzupassen, obwohl es die Art war, wie sein Großvater unbewusst Landwirtschaft betrieb. Boulard gründete 2009 mit Hilfe seiner Tochter Delphine seine eigene Domäne. Sie besitzen 2,8 Hektar in den drei Dörfern Cauroy-Lès-Hermonville im Massif de St. Thierry und Cuchery und Belval-sous-Châtillon im Vallée de Marne. Sie kaufen auch Trauben aus Mailly, wo sie die Reben selbst pflegen.

Sie verwenden das Präparat 500 (Hornmist) und das Präparat 501 (Hornkiesel). Sie arbeiten mit Kräutertees und Pflanzenpräparaten. 

Die Trauben werden reif geerntet, gepresst und direkt in Fässer gefüllt, sie verwenden Pied de Cuve für die erste Gärung, entsprechend den Mondzyklen werden die Weine dann im Frühjahr ohne Filtrieren oder Schönen in Flaschen abgefüllt. Dabei wird ein Minimum an Schwefel verwendet. Im Jahr 2015 ging Francis Boulard in den Ruhestand, und die Kellerei befindet sich im Alleinbesitz von Delphine Richard.

Das Schlüsselwort für die Champagner von Boulard ist Komplexität, Boulards ganze Palette besitzt Tiefe und Seele. Les Rachais gibt uns die Möglichkeit, einen großen Champagner zu einem außergewöhnlichen Preis zu trinken. Der Rachais Rosé kann zum Essen als Ersatz für einen Pinot Noir aus dem Burgund getrunken werden.

The Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne encouraged growers in the sixties and seventies to use pesticides, herbicides and artificial fertilisers to increase yields. Francis Boulard trusted the CIVC and farmed this way for 20 years, believing the chemicals were washed away leaving no trace. At the end of the nineties he participated in a project for the CIVC with the result showing massive traces off sulphur and copper in the soil. 

This was Boulard's Damascus Moment. In 2001 he started applying biodynamic principles to 60 ares of Les Rachais, the rest he continued to farm conventionally. After three years the results convinced Boulard that biodynamic farming was the way forward. The Champagnes were purer and the articulation of terroir undeniable. Unable to convince his family to adapt bio-dynamics although it was the way his grandfather unconsciously farmed. Boulard started his own domain with the help of his daughter Delphine in 2009. They possess 2,8 hectares in three vilages Cauroy-Lès-Hermonville in the Massif de St Thierry, and Cuchery  and Belval-sous-Châtillon in the Vallée de Marne. They also purchase grapes from Mailly, where they tend the vines themselves.

They use the 500 preparation (horn manure) and the 501 preparation (horn silica). They work with herbal teas and plant preperations. 

The grapes are harvested ripe, pressed and racked straight into barrels, they use Pied de Cuve for the first fermentation, in accordance with the moon cycles the wines are then bottled in spring without filtering or fining. A minimum of sulphur is used. In 2015 Francis Boulard retired and the winery is in the sole hads of Delphine Richard.

The keyword for Boulard's champagnes is complexity, Boulard's whole range possess's depth and soul. Les Rachais gives us the chance to drink a big champagne for an exceptional price. The Rachais Rosé can be drunk with food as a substitute to a Pinot Noir from Burgundy. 

Topseller
TIPP!
Les Rachais Blanc de Blancs Brut Nature Les Rachais Blanc de Blancs Brut Nature
Inhalt 0.75 Liter (90,92 € * / 1 Liter)
68,19 € *
TIPP!
Rosé de Saignée 2012 Extra Brut Rosé de Saignée 2012 Extra Brut
Inhalt 0.75 Liter (64,92 € * / 1 Liter)
48,69 € *
TIPP!
Champagne Les Murgiers Blanc de Noirs Brut Nature Champagne Les Murgiers Blanc de Noirs Brut Nature
Inhalt 0.75 Liter (55,82 € * / 1 Liter)
41,87 € *
Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
TIPP!
Rosé de Saignée 2012 Extra Brut Rosé de Saignée 2012 Extra Brut
50% Pinot Meunier 50% Pinot Noir Enthlt Sulfite Alk 12,5% Dosage 3g/l Clay and limestone terroirs from the Marne Valley. Average age of the vines: 40 years .
Inhalt 0.75 Liter (64,92 € * / 1 Liter)
48,69 € *
TIPP!
Les Rachais Blanc de Blancs Brut Nature Les Rachais Blanc de Blancs Brut Nature
Chardonnay Enthlt Sulfite Alk 12,5% Dosage 3g/l Clay and limestone terroirs from the Marne Valley. Average age of the vines: 40 years .
Inhalt 0.75 Liter (90,92 € * / 1 Liter)
68,19 € *
TIPP!
Champagne Les Murgiers Blanc de Noirs Brut Nature Champagne Les Murgiers Blanc de Noirs Brut Nature
70% Pinot Noir + 30% Meunier Vendange 2016 + 50% Reserve Wein Dosage 0gr/l Degorgement 16/10/2019 Alk: 12,5% Enthält Sulfite Champagne with spontaneous and malolactic fermentation.
Inhalt 0.75 Liter (55,82 € * / 1 Liter)
41,87 € *
Zuletzt angesehen