Auf der Suche nach den verlorenen Rebsorten

In mancher Hinsicht ist es, als sei die Zeit im Champagnerhaus Aubry stehen geblieben. Lange Zeit schien das, was sie taten, altmodisch und überholt zu sein. Man arbeitete mit einer alten Holzpresse und nicht mit der neuen pneumatischen Presse. Man hält an den alten Rebsorten wie Arbanne, Petit Meslier und Fromenteau fest, anstatt sie auszureißen und mit Chardonnay, Pinot Noir oder Meunier neu zu pflanzen. 

Die Champagner von Aubry lassen sich nur schwer in eine Kategorie einordnen, sie sind sehr individuell und komplex. Wie die meisten altmodischen Hersteller (ich benutze "altmodisch" in Ermangelung eines besseren Wortes), haben die Champagner eine große Lagerfähigkeit. Ich sehe sie nicht als Aperitif-Champagner. Sie müssen zum Essen getrunken werden und haben die Substanz, um mit rotem Fleisch oder Wild zu funktionieren.

Philippe Aubry arbeitet mit seinem Bruder Pierre und seinem Schwager Noël Poret zusammen und versucht, den autochthonen Rebsorten der Champagne wie Arbanne und Petit Meslier, aber auch Grauburgunder (der lokale Name ist Fromenteau) und Weißburgunder Ausdruck zu verleihen.

 

"Aubry Fils, eines der originellsten Weingüter der Champagne, befindet sich im Dorf Jouy-lès-Reims, im westlichen Teil der Montagne de Reims. Von den 15 Hektar Rebfläche des Weinguts liegen 12 Hektar in Jouy und den nahe gelegenen Dörfern Pargny-lès-Reims, Villedommange und Coulommes-la-Montagne, die alle als Premier Cru klassifiziert sind; die übrigen drei Hektar liegen anderswo und werden an die Négoce verkauft.

 

Die Besitzer Pierre und Philippe Aubry sind Zwillingsbrüder, die man nach ein paar Besuchen leicht auseinanderhalten kann: Pierre sagt sehr wenig und scheint immer eine brennende Zigarette in der Hand zu haben, während Philippe (im Bild) geschwätzig und wissbegierig ist und sich ebenso sehr für das interessiert, was Sie über die Weine zu sagen haben, wie er sie Ihnen zeigt. Die Aubrys haben sogar ein kleines Verkostungsbuch, das sie jedes Mal hervorholen, wenn sie Besucher empfangen, und Philippe wird Sie bitten, alle Geschmacksassoziationen, die Sie in den Weinen finden, zu beschreiben und sie penibel aufzuschreiben."

-Peter Liem, Champagneguide.net

 

Der Schlüsselmoment im Berufsleben des Champagnerwinzers Philippe Aubry kam 1989, als er eine Geschäftsreise nach Italien unternahm. Er bot seinen Champagner einem Bologneser Gastronomen an. Der Bologneser probierte ihn und sagte zu Philippe Aubry, dass er "nicht intelligent" sei. Aubry war verblüfft und fragte ihn, was er damit meinte. "Er ist zu reichhaltig", antwortete der Italiener. "Reiche Champagner sollten Krug heißen. Sie sind nur ein Verkäufer von kleinen Champagnern; Sie sollten etwas Leichtes und Unkompliziertes produzieren." "Das hat mich wütend gemacht", erinnert sich Aubry, "aber es hat mich auch zum Nachdenken gebracht. In diesem Moment beschloss ich, ein echter Winzer zu werden und nicht nur ein 'Verkäufer von kleinem Champagner' zu sein."

-Andrew Jefford, Das neue Frankreich

 

Im Herzen der Petit Montagne de Reims haben die Zwillingsbrüder Pierre und Philippe Aubry ein Erbe aus dem Jahr 1790 übernommen, das 16,5 Hektar aus 60 Einzellagen umfasst. Heute führen Pierre, der ein nationales Diplom in Önologie besitzt, und Philippe, der Biologe ist, den kleinen Betrieb auf sehr innovative Weise. Der Ertrag ist gering und für die Jahrgangsweine wird nur "coeur de cuvée" verwendet. Die Trauben werden je nach Qualität in fünf Klassen eingeteilt, und ein beträchtlicher Teil wird in alten, traditionellen 205-Liter-Eichenfässern vinifiziert. Das Bemerkenswerteste an Aubry ist, dass es ihnen durch eine fast archäologische Suche nach alten Rebsorten gelungen ist, aus drei vergessenen Rebsorten einen brillanten Champagner zu machen: Pinot Gris, Arbanne und Petit Meslier. Außerdem werden viele Rebstöcke "en foule" gepflanzt, wie sie vor der Reblaus gepflanzt wurden.

-Richard Juhlin, 4000 Champagner

 

In mancher Hinsicht ist es, als sei die Zeit im Champagnerhaus Aubry stehen geblieben. Lange Zeit schien das, was sie taten, altmodisch und überholt zu sein. Man arbeitete mit einer alten... mehr erfahren »
Fenster schließen
Auf der Suche nach den verlorenen Rebsorten

In mancher Hinsicht ist es, als sei die Zeit im Champagnerhaus Aubry stehen geblieben. Lange Zeit schien das, was sie taten, altmodisch und überholt zu sein. Man arbeitete mit einer alten Holzpresse und nicht mit der neuen pneumatischen Presse. Man hält an den alten Rebsorten wie Arbanne, Petit Meslier und Fromenteau fest, anstatt sie auszureißen und mit Chardonnay, Pinot Noir oder Meunier neu zu pflanzen. 

Die Champagner von Aubry lassen sich nur schwer in eine Kategorie einordnen, sie sind sehr individuell und komplex. Wie die meisten altmodischen Hersteller (ich benutze "altmodisch" in Ermangelung eines besseren Wortes), haben die Champagner eine große Lagerfähigkeit. Ich sehe sie nicht als Aperitif-Champagner. Sie müssen zum Essen getrunken werden und haben die Substanz, um mit rotem Fleisch oder Wild zu funktionieren.

Philippe Aubry arbeitet mit seinem Bruder Pierre und seinem Schwager Noël Poret zusammen und versucht, den autochthonen Rebsorten der Champagne wie Arbanne und Petit Meslier, aber auch Grauburgunder (der lokale Name ist Fromenteau) und Weißburgunder Ausdruck zu verleihen.

 

"Aubry Fils, eines der originellsten Weingüter der Champagne, befindet sich im Dorf Jouy-lès-Reims, im westlichen Teil der Montagne de Reims. Von den 15 Hektar Rebfläche des Weinguts liegen 12 Hektar in Jouy und den nahe gelegenen Dörfern Pargny-lès-Reims, Villedommange und Coulommes-la-Montagne, die alle als Premier Cru klassifiziert sind; die übrigen drei Hektar liegen anderswo und werden an die Négoce verkauft.

 

Die Besitzer Pierre und Philippe Aubry sind Zwillingsbrüder, die man nach ein paar Besuchen leicht auseinanderhalten kann: Pierre sagt sehr wenig und scheint immer eine brennende Zigarette in der Hand zu haben, während Philippe (im Bild) geschwätzig und wissbegierig ist und sich ebenso sehr für das interessiert, was Sie über die Weine zu sagen haben, wie er sie Ihnen zeigt. Die Aubrys haben sogar ein kleines Verkostungsbuch, das sie jedes Mal hervorholen, wenn sie Besucher empfangen, und Philippe wird Sie bitten, alle Geschmacksassoziationen, die Sie in den Weinen finden, zu beschreiben und sie penibel aufzuschreiben."

-Peter Liem, Champagneguide.net

 

Der Schlüsselmoment im Berufsleben des Champagnerwinzers Philippe Aubry kam 1989, als er eine Geschäftsreise nach Italien unternahm. Er bot seinen Champagner einem Bologneser Gastronomen an. Der Bologneser probierte ihn und sagte zu Philippe Aubry, dass er "nicht intelligent" sei. Aubry war verblüfft und fragte ihn, was er damit meinte. "Er ist zu reichhaltig", antwortete der Italiener. "Reiche Champagner sollten Krug heißen. Sie sind nur ein Verkäufer von kleinen Champagnern; Sie sollten etwas Leichtes und Unkompliziertes produzieren." "Das hat mich wütend gemacht", erinnert sich Aubry, "aber es hat mich auch zum Nachdenken gebracht. In diesem Moment beschloss ich, ein echter Winzer zu werden und nicht nur ein 'Verkäufer von kleinem Champagner' zu sein."

-Andrew Jefford, Das neue Frankreich

 

Im Herzen der Petit Montagne de Reims haben die Zwillingsbrüder Pierre und Philippe Aubry ein Erbe aus dem Jahr 1790 übernommen, das 16,5 Hektar aus 60 Einzellagen umfasst. Heute führen Pierre, der ein nationales Diplom in Önologie besitzt, und Philippe, der Biologe ist, den kleinen Betrieb auf sehr innovative Weise. Der Ertrag ist gering und für die Jahrgangsweine wird nur "coeur de cuvée" verwendet. Die Trauben werden je nach Qualität in fünf Klassen eingeteilt, und ein beträchtlicher Teil wird in alten, traditionellen 205-Liter-Eichenfässern vinifiziert. Das Bemerkenswerteste an Aubry ist, dass es ihnen durch eine fast archäologische Suche nach alten Rebsorten gelungen ist, aus drei vergessenen Rebsorten einen brillanten Champagner zu machen: Pinot Gris, Arbanne und Petit Meslier. Außerdem werden viele Rebstöcke "en foule" gepflanzt, wie sie vor der Reblaus gepflanzt wurden.

-Richard Juhlin, 4000 Champagner

 

Topseller
Champagne Aubry Brut 1er Cru 3 Flaschen + Champagne Aubry Brut 1er Cru 3 Flaschen +
Inhalt 0.75 Liter (37,27 € * / 1 Liter)
27,95 € *
Champagne Aubry Brut 1er Cru Magnum Champagne Aubry Brut 1er Cru Magnum
Inhalt 1.5 Liter (50,00 € * / 1 Liter)
75,00 € *
Champagne Aubry Ivoire & Ebene Brut 2014 Champagne Aubry Ivoire & Ebene Brut 2014
Inhalt 0.75 Liter (82,60 € * / 1 Liter)
61,95 € *
Filter schließen
 
von bis
  •  
Champagne Aubry Brut 1er Cru 3 Flaschen + Champagne Aubry Brut 1er Cru 3 Flaschen +
Aubry Brut Classic 30% Chardonnay, 30% Meunier, 35% Pinot Noir, 5% Arbanne, Petit Meslier und Fromenteau. Dosage 6g/l. Der Wein hat eine maloalaktische Gärung durchlaufen und verbringt mindestens 18 Monateauf der Hefe. Ich würde diesen...
Inhalt 0.75 Liter (37,27 € * / 1 Liter)
27,95 € *
Champagne Aubry Brut 1er Cru Magnum Champagne Aubry Brut 1er Cru Magnum
Aubry Brut Classic 30% Chardonnay, 30% Meunier, 35% Pinot Noir, 5% Arbanne, Petit Meslier und Fromenteau. Dosage 6g/l. Der Wein hat eine maloalaktische Gärung durchlaufen und verbringt mindestens 18 Monateauf der Hefe. Ich würde diesen...
Inhalt 1.5 Liter (50,00 € * / 1 Liter)
75,00 € *
Champagne Aubry Ivoire & Ebene Brut 2014 Champagne Aubry Ivoire & Ebene Brut 2014
Alk 10-15% Enthält Sulfite
Inhalt 0.75 Liter (82,60 € * / 1 Liter)
61,95 € *
Zuletzt angesehen