Unser Champagner- und Weinverkostungstagebuch 20.05.2021

20.05.2021

Nicolas Maillart 2012 1er cru 55% Pinot Noir und 45% Chardonnay. Aus Bouzy und Ecueil, geerntet am 20.9.2012 und am 3.10.2012. Spontanvergärung mit 6 Monaten auf der Hefe, keine Malolaktik. Dosage 4g/l, degorgiert 09/2020.  

Ein Champagner mit viel Spannung und Nervosität. Mit der Zeit öffnet er sich und zeigt die Großzügigkeit des warmen Jahrgangs 2012. Keine Malolaktik gibt dem Ganzen den letzten Schliff, mit Malolaktik wäre das alles zu viel. Das Aromenspektrum beginnt mit grünen Äpfeln, roten Johannisbeeren, einer leichten Salzigkeit, wenn der Champagner an Zugkraft gewinnt, komplexeren Agrumen-Noten, anhaltendem Abgang und leichter Säure. Mit der Zeit beginnen die typischen Bouzy-Noten zu dominieren.

In meinen Augen kann De Sousa nichts falsch machen. Es ist ein närrischer Trugschluss, Aussagen darüber zu treffen, wer der Beste ist, da Geschmack rein subjektiv ist. In meinen Augen, also rein subjektiv, macht De Sousa den besten Chardonnay und Champagner auf Chardonnay-Basis an der Côte de Blancs. Man könnte argumentieren, dass Guiborat auf dem gleichen Niveau ist, aber sie sind nicht bereit, das Risiko einzugehen, spontane Gärung zuzulassen, und ich denke, das wird sie immer davon abhalten, ihr volles Potenzial zu realisieren.

De Sousa Brut Tradition

Der Tradition ist eine Assemblage aus 50% Chardonnay, 40% Pinot Noir und 10% Pinot Meunier.  Degorgement 22.05.2019. Brut 7g/l.

Die Nase ist blumig, mit Agrumen und einer leicht würzigen Note. Braucht etwa 15 Minuten, um sich zu öffnen. Ein vollmundiger Champagner mit einem cremigen Mundgefühl, Grapefruit, Zitronenschale zu Beginn, dann ist ein fleischiges, rauchiges, herzhaftes Element da, das kommt und geht. Im Moment dominiert der Chardonnay. Ein schöner Champagner, funktionierte wirklich gut mit Schafskäse-Feta in Olivenöl...

Goustan Blanc de Noirs Val Frison Degorged 2019 R17.

Pinot Noir. Kein biologisch-dynamischer Erzeuger, sondern praktiziert. Der Goustan hat eine schöne Nase, Bratäpfel mit einer Prise Zimt. Wirklich satte goldene Farbe mit einem roten Stich. Ein vollmundiger Champagner, der in keiner Weise fruchtbetont ist, im Gegenteil, salzig, mit maritimen Anklängen. Das Wunder des Pinot Noir und der portländischen und kimmerridgischen Böden. Ein Champagner, der vor Energie nur so strotzt.