Einige Gedanken zu den neuen Releases von Champagner im Jahr 2022

Während der schlimmsten Zeit der Corona-Epidemie war es nicht möglich, eingehend zu verkosten, schon gar nicht auf Messen. 2022 kehrt zumindest im Moment wieder Normalität ein. In den letzten 3-4 Jahren hat sich in der Winzer-Champagner-Szene eine Menge getan. Positiv ist, dass es viele neue, junge, talentierte Erzeuger gibt.

Die negative Seite ist, dass die Spitzenerzeuger immer schwieriger oder gar nicht mehr zu bekommen sind. Aufgrund der hohen Nachfrage steigen die Preise für bestimmte Erzeuger drastisch an. William Kelley von The wine advocate ist hier vielleicht entscheidend. Ich glaube, er nutzt Winzer-Champagner, um sein eigenes Profil zu schärfen, und seine hohen und inflationären Punktzahlen heizen die Nachfrage von Punktjägern an, die bereit sind, außergewöhnliche Preise für diese Spitzen-Champagner zu zahlen. Ob sie den Preis wert sind, ist eine andere Frage.,William Kelley von The wine advocate ist hier vielleicht entscheidend. Ich glaube, er nutzt Winzer-Champagner, um sein eigenes Profil zu schärfen, und seine hohen und inflationären Punktzahlen heizen die Nachfrage von Punktjägern an, die bereit sind, außergewöhnliche Preise für diese Spitzen-Champagner zu zahlen. Ob sie den Preis wert sind, ist eine andere Frage.

Wenn man aufgeschlossen ist und bereit ist, die neuen und aufstrebenden Erzeuger zu probieren, dann kann man meiner Meinung nach viele ausgezeichnete Champagner zu vernünftigen Preisen finden.

Erzeuger, die mich dieses Jahr besonders beeindruckt haben.

Die alte Garde

Jacquesson *****

David Leclapart *****

Philippe Lancelot *****

Vouette et Sorbée *****

Marie Courtin *****

Pascal Doquet ****

Bedel ****

De Sousa ****

Savart ****

Emanuel Brochet ****

Franck Pascal ****

Maillart ****

Roger Coulon ****

Natalie Falmet ****

 

Die neuen Releases von Agrapart und Egly-Ouriet sind noch nicht erschienen.

 

Neue und aufstrebende Produzenten.

Champagner Antoine Chevalier Carkonnia Blanc de Blancs Extra Brut 2016 

Der im Vitry gelegene Chevalier macht nur einen Champagner, den Carkonnia. Der Champagner braucht Zeit, um sich zu öffnen, ist aber sehr beeindruckend.

Julie Dufour Cleobuline Extra Brut

Dufour ist kein unbekannter Name. Dies ist der erste Versuch von Julie Dufour. Sehr stark, muss noch reifen.

Trystan Hyest

Ein Erzeuger, der bereit ist, seinen eigenen Weg zu gehen. Der Blanc de Blancs Extra Brut von Les Terres Argileuses ist mein Favorit in diesem Jahr.

Jacquinet-Dumez

Ein wirklich interessanter Anfang, es wird interessant sein zu sehen, wohin die Reise geht.

La Borderie

Diese Art von Champagner passt in das Genre von Ulysse Collin, die Releases dieses Jahr sind sehr stark. Sie brauchen noch ein bisschen Zeit, um sich zu entwickeln und ihr volles Potenzial zu zeigen.

Remi Leroy

Langsam aber sicher werden die Champagner mit jedem neuen Release besser und Leroy findet seinen eigenen Stil.

Marteaux Guillaume

Wir hätten nie gedacht, dass wir einen möglichen Ersatz für Bedel finden würden. Stilistisch sehr ähnlich.

Les Freres Mignon

Der aufsteigende Stern der Côtes de blancs. Die Nachfrage ist bereits enorm.

Mousse fils

Wer daran zweifelt, dass Meuneir in der Lage ist, großartigen Champagner zu machen, sollte die Champagner von Mousse probieren. Unglaublich zugänglich und komplex.

Pertois-Lebrun

Mit dem Release ihres neuen Chetillons Blanc de Blancs beweist Pertois-Lebrun, dass sie in der Lage sind, große Weine zu machen.

Adrien Renoir

Mit jedem neuen Jahrgang wird die Qualität besser und besser. Es ist sehr schwer, die Finger von ihnen zu lassen, wenn sie noch so jung sind.

Tellier

Der Cramant ist wahrscheinlich der beste Champagner in der Auswahl. Ein weiterer sehr interessanter Hersteller, der mit jedem Release besser wird.

Saint Pierre-les-Dames 

Der Rosé ist leider ausverkauft und wird erst im Herbst wieder erhältlich sein. Der Stil lehnt sich an Bollinger an, ist aber auch sehr individuell und ein interessanter Ausdruck des Terroirs Nogent-L-Abesse.