Eine neue Art, über Weinverkostung zu denken

Was die meisten Leute glauben

Die meisten Experten versuchen, jeden Geruch und Geschmack in einem Wein zu identifizieren. So lernen wir es in den Weinkursen und so erhalten die meisten Weine ihre Bewertungen. Aber diese Methode ignoriert andere Qualitäten, über die langjährige Weinliebhaber sprechen, wie Harmonie oder Komplexität.
Eine andere Sichtweise

Neue Forschungen zeigen, dass es bei der Verkostung von Wein eher darum geht, wie alles zusammenkommt. Die Art und Weise, wie wir Wein riechen und schmecken, ist eine Mischung aus vielen verschiedenen Sinnen und sogar unseren eigenen Gedanken und Erinnerungen.
Wissenschaftlich untermauert

Studien zeigen, dass wir nicht gut darin sind, einzelne Gerüche zu identifizieren. Wenn sich drei oder mehr Gerüche vermischen, kann fast niemand mehr jeden einzelnen identifizieren. Das deutet darauf hin, dass unser Geruchssinn Düfte miteinander vermischt und nicht auseinander nimmt.
Ihr Gehirn spielt eine große Rolle

Es stellt sich heraus, dass unser Gehirn sehr aktiv ist, wenn wir etwas riechen. Wenn Sie also Wein verkosten, identifizieren Sie nicht einfach nur Düfte, sondern Sie nehmen sie auf sehr komplexe Weise als Ganzes wahr, ähnlich wie Sie das Gesicht einer Person erkennen.
Was dies für Weinliebhaber bedeutet

Diese neue Denkweise könnte die Art und Weise verändern, wie wir über Weine sprechen und sie bewerten. Sie sagt uns, dass es beim Genuss von Wein nicht nur darum geht, bestimmte Aromen zu erkennen, sondern ihn als komplexes, umfassendes Erlebnis zu verstehen.
Fazit

Neue Forschungsergebnisse zeigen uns, dass es bei der Weinverkostung mehr um das Gesamterlebnis geht als um eine Aufteilung in einzelne Teile. Dies eröffnet neue, aufregende Möglichkeiten, über Wein zu sprechen und ihn zu genießen.



Most experts try to identify each smell and taste in a wine. This is how wine courses teach us and how most wines get their ratings. But this method ignores other qualities that long-time wine lovers talk about, like harmony or complexity.
A Different Perspective

New research says that tasting wine is more about how everything comes together. The way we smell and taste wine is a mix of many different senses and even our own thoughts and memories.
Science Backs It Up

Studies show that we're not great at identifying individual smells. In fact, when there are three or more smells mixed together, almost no one can identify each one. This suggests our sense of smell works by blending scents together, not breaking them apart.
Your Brain Plays a Big Part

It turns out our brains are very involved when we smell something. So, when you're tasting wine, you're not just identifying scents; you're actually experiencing them as a whole in a very complex way, similar to how you recognize someone's face.
What This Means for Wine Lovers

This new way of thinking may change how we talk about and rate wines. It tells us that enjoying wine is not just about identifying specific flavors but understanding it as a complex, full experience.
Conclusion

New research is showing us that wine tasting is more about the whole experience than breaking it down into parts. This opens up new, exciting ways to talk about and enjoy wine.