Die Welt des Winzer-Champagners: Ein tiefer Einblick

Hauptziel dieses Blogs Das vorrangige Ziel dieses Blogs ist es, die verschiedenen Facetten von Winzer-Champagnern hervorzuheben. Es verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der diese besondere Art von Champagner als ein individuelles und komplexes Erlebnis darstellt.

Sinneserfahrung

Ein multisensorisches Erlebnis: Die Rolle aller Sinne beim Verkosten von Champagner

Das Verkosten ist nicht nur eine Funktion der Zunge; es ist ein komplexes Zusammenspiel aller Sinne, das sogar schon vor dem ersten Schluck beginnt. Aktuelle wissenschaftliche

Forschungen beginnen, die unbewussten Elemente dieses komplexen Prozesses zu entschlüsseln.

1. Einfluss des Geruchs: Ungefähr 90% von dem, was Sie als Geschmack wahrnehmen, stammt tatsächlich aus dem Geruchssinn. Daher ist es entscheidend, zuerst tief aus Ihrem Glas zu inhalieren.

2. Richtige Riechtechnik: Positionieren Sie das Glas direkt unter Ihrer Nase. Vermeiden Sie es, es auf Höhe Ihres Mundes oder darunter zu halten, da eine falsche Positionierung die Wahrnehmung verzerren kann.

3. Überlegungen beim Schlucken: Achten Sie darauf, wo der Champagner Ihren Mund am meisten beeinflusst - ob es der vordere, mittlere oder hintere Bereich ist. Dies kann Ihnen Hinweise auf seine Struktur und sein Profil geben.

4. Mundgefühl: Zeigt der Champagner Linearität, indem er sich auf einen geraden Weg durch Ihren Gaumen konzentriert, oder füllt er Ihren Mund voluminös aus?

5. Nachgeschmack und Entwicklung: Wie lange bleibt der Geschmack haften? Bleiben Ihre ersten Eindrücke konstant oder findet eine Entwicklung statt?

 

Grundlegende Aromen und die Komplexität des Verkostens

Der Geschmack im Champagner kann variieren und ist subjektiv. Dennoch sind einige grundlegende Aromen in der Regel vorhanden. Zahlreiche Faktoren wie Jahrgang, Boden und Produktionsansatz beeinflussen das Erlebnis.

Terroir

Terroir ist die Kombination einzigartiger Umweltfaktoren, einschließlich Boden, Klima und Topographie, die den Charakter jeder Traube und damit jeder Flasche Champagner prägen.

Mineralität

Der Begriff "Mineralität" beschreibt die nicht-fruchtigen, nicht-kräuterigen und nicht-gewürzigen Aromen, die an nassen Stein oder eine Meeresbrise erinnern könnten.

Brioche-Noten

Das Aroma von Brioche kommt vom Reifeprozess, hauptsächlich durch den Kontakt mit Hefe während der Sekundärgärung.

Ideale Temperatur

Die Serviertemperatur spielt eine entscheidende Rolle bei der Entfaltung der Charakteristika des Champagners. Ein allgemeiner Leitfaden ist:

Champagner auf Chardonnay-Basis: 10-12°C

Champagner auf Basis roter Trauben: 12-14°C

Glaswahl

Die Art des Glases kann das Champagnererlebnis erheblich beeinflussen. Flöten mögen für festliche Anlässe geeignet sein, sie sind jedoch nicht ideal, um die gesamte Bandbreite an Aromen und Geschmäckern zu schätzen. Ein Chardonnay- oder Burgunderglas ist für ein umfassenderes Verkostungserlebnis vorzuziehen.

Detaillierte Empfehlungen zur Speisenbegleitung für verschiedene Arten von Champagner

1. Blanc de Blancs:

Erster Eindruck: Probieren Sie zuerst den Blanc de Blancs alleine, um eine Grundlage für Ihre Wahrnehmung zu schaffen.

Speisenbegleitung: Kombinieren Sie ihn mit einem Stück Ziegenkäse.

Nachverkostung: Beachten Sie, wie die Kombination Ihre Wahrnehmung der Säure des Weins verändert.

2. Champagner auf Meunier-Basis:

Empfohlene Kombination: Schwarzwälder Schinken.

Anmerkungen: Diese Kombination hebt in der Regel die umami Noten der Meunier-Traube hervor.

3. Champagner auf Pinot-Noir-Basis:

Empfohlene Käsesorten: Beaufort, Comté oder Parmesan.

Anmerkungen: Diese Käse bieten eine komplementäre Balance zu den Aromen von Champagnern auf Pinot-Noir-Basis.

4. Dosierung und Speisenbegleitung:

Auch wenn es heute Abend nicht direkt anwendbar ist, kann der Zuckergehalt in einem Champagner die Speisenbegleitung erheblich beeinflussen.

Reichhaltige Speisen: Champagner mit höherer Dosierung können gut zu reichhaltigen Gerichten wie "Poularde in Morchelsoße" oder bestimmten asiatischen Gerichten passen.

Geringe Dosierung: Diese Champagner könnten je nach Reife den Körper vermissen lassen, um solchen reichhaltigen Aromen standzuhalten.

 

Dosierung und Speisenbegleitung:

Auch wenn es heute Abend nicht direkt anwendbar ist, kann der Zuckergehalt in einem Champagner die Speisenbegleitung erheblich beeinflussen.

Reichhaltige Speisen: Champagner mit höherer Dosierung können gut zu reichhaltigen Gerichten wie "Poularde in Morchelsoße" oder bestimmten asiatischen Gerichten passen.

Geringe Dosierung: Diese Champagner könnten je nach Reife den Körper vermissen lassen, um solchen reichhaltigen Aromen standzuhalten.

 

Dekantieren

Obwohl wir für die Veranstaltung heute Abend keine Champagner dekantiert haben, sei darauf hingewiesen, dass Dekantieren bei jungen, robusten Champagnern, insbesondere solchen, die von Barrique beeinflusst sind, vorteilhaft sein kann.

 

Das Verständnis der Preisbildung in der Champagner-Region

1. Nachfrage: Viele Weinliebhaber vertrauen ihrem eigenen Gaumen nicht. Bestimmte Namen werden hochgelobt, und jeder will sie haben. Dies führt zu einem Anstieg der Preise, der wiederum die Nachfrage ankurbelt, da die meisten Weinliebhaber glauben, dass Preis und Qualität gleichbedeutend sind.

2. Mikrovinifikation: Ein neuer Trend in der Champagner-Region ist die Mikrovinifikation. Vor allem junge Produzenten stellen Champagner in sehr kleinen Mengen her, manchmal nur 1000 Flaschen. Durch geschickte Nutzung der sozialen Medien werden diese teilweise zu außerordentlich hohen Preisen verkauft. Die erste Auflage ist oft leicht zu verkaufen, die zweite stellt sich häufig als schwieriger heraus.

3. Kleine Produktion: Jeder liebt die Vorstellung einer kleinen Produktion, aber man muss vorsichtig sein. Kleine Produktion bedeutet in der Regel hohe Kosten aufgrund der beteiligten Ökonomie. Sie bedeutet auch nicht zwangsläufig handwerkliche Herstellung.

4. Hype und soziale Medien: Wir leben in einer Zeit, in der soziale Medien eine große Rolle spielen. Ältere Produzenten kümmerten sich früher wenig um Marketing; daher waren ihre Champagner oft lächerlich günstig im Vergleich zu den großen Häusern. Diese Zeiten haben sich geändert.

5. Weinkritiker: Im deutschsprachigen Raum ist Gerhard Eichelmann der einflussreichste Kritiker. Andere Kritiker wie Tyson Stelzer und Peter Leim stehen den großen Häusern jedoch nahe, was ihre Objektivität in Frage stellt. Bislang konzentrierte sich der Hauptmarkt für Champagner auf Frankreich, Italien, Skandinavien und Japan. Dies ändert sich jedoch rapide, vor allem durch die Einflüsse aus den USA