Blanc de noir verstehen

Blanc de Noir Champagner werden aus roten Trauben hergestellt. Die Trauben werden gepresst und es findet kein Kontakt (Mazeration) mit den Schalen statt. Früher musste Champagner kristallklar sein, auch ohne Hautkontakt hatte der Saft einen rötlichen Farbton, um diesen zu entfernen, wurde Kohle verwendet. Zum Glück haben sich die Dinge geändert und die meisten Blanc de Noirs haben einen rötlichen Beigeschmack.

Die beiden in der Champagne vorherrschenden Rotweintrauben können zur Herstellung von Blanc de Noir verwendet werden, Pinot Noir und Pinot Meunier. Ein Blanc de Noir kann entweder 100% Pinot Noir oder Pinot Meunier oder eine Mischung aus beiden sein. 

Im Allgemeinen sind Blanc de Noirs teurer als Blanc de Blancs. Dafür gibt es ein paar Gründe. Beim Chardonnay haben die Erzeuger eher das Problem der Überproduktion als der begrenzten Produktion. Wobei bei Pinot Noir und Meunier die geernteten Mengen geringer sind, da diese Trauben tempramental sind. Auch der Bodenpreis spielt eine große Rolle. Ambonnay, Bouzy und Ay, wo die besten Pinot Noirs zu finden sind, haben einen weit höheren Hektarpreis als die meisten Flächen an der Côte de Blancs, was sich im Preis und im französischen Steuersystem widerspiegelt.

Unsere Empfehlung 

Champagner Blanc de Noirs Brut Marie Copinet 100% Meunier

Champagner Blanc de Noir, Remi Leroy